Lesedauer 3 Minuten

Der Veganuary ist vorbei! Ob ich mich jetzt auf Käse oder Fleisch stürzen werde, wie nach einer streng gehaltenen Diät auf etwas Süßes? Nein. Denn so richtig schwergefallen ist es mir gar nicht. Vielleicht hatte der Lockdown in dieser Zeit etwas Gutes: Keine Einladungen von Freunden, keine Restaurantbesuche oder berufliche Reisen, die mich vor größere Herausforderungen gestellt hätten. Durch meine Recherchen und die täglichen Newsletter von Veganuary habe ich viel über die vegane Lebensweise gelernt. Zum Abschluss teile ich meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse mit euch.

Annika, Pressereferentin bei ALDI SÜD

Vegan ernähren = kreativ werden

Fest steht: Sich in der aktuellen Zeit rein pflanzlich zu ernähren, ist sicherlich einfacher, als vor zehn Jahren. Auch bei ALDI SÜD gibt es mittlerweile so viele leckere Produkte, die einem den Einstieg erleichtern. Auf zahlreichen Blogs findet man hunderte Rezepte und Apps verraten, welche Produkte „überraschenderweise“ vegan sind. Denn nicht alle veganen Lebensmittel sind entsprechend gekennzeichnet. Hat man die Basics dann erst einmal Zuhause, lassen sich aus Kichererbsen, Couscous und Co. viele leckere Dinge zaubern. Der positivste Effekt: Ich habe viel neues Gemüse für mich entdeckt, bekanntes Gemüse völlig anders zubereitet und generell ganz viel ausprobiert. Auch Kräuter und Gewürze wie Kurkuma oder Kreuzkümmel sind in meine Küche eingezogen und werden fortan Gerichte verfeinern. Ob vegan, vegetarisch oder mit Fisch und Fleisch.

Die größte Challenge: Käse!

Wie schon in meinem ersten Blogbeitrag geschrieben: Ich liebe Käse. Ob deftiger Bergkäse auf dem Brot, Parmesan auf Nudeln, Frischkäse im Kuchen oder Feta auf dem Salat: In der Regel vergeht nicht ein Tag, an dem nicht irgendetwas käsiges in meinem Magen landet. Doch auch hier habe ich ein paar echte Alternativen entdeckt: beispielsweise veganen Frischkäse und geriebenen Parmesan auf Mandelbasis. Wofür ich allerdings keinen wirklichen Ersatz gefunden habe: Schnittkäse. Die veganen Varianten konnten mich nicht wirklich überzeugen. Bei meinem ersten nicht veganen Einkauf heute Abend wird also sehr wahrscheinlich ein Stück Gouda oder unser – von mir heiß geliebter – Weltmeisterkäse Gmunder Berg im Einkaufswagen landen. Und ja, die haben mir verdammt gefehlt und auf die Brotzeit mit ihnen freue ich mich sehr. In Zukunft kommt bei mir eine Mischung aus Beidem auf den Tisch – veganem und richtigem Käse.

Vegan leben ist nachhaltig

Was mich im vergangenen Monat jedoch viel mehr herausgefordert hat, als der Verzicht auf Käse, waren die Erklärungen: Warum nimmst du am Veganuary teil? Ist eine vegane Ernährungsweise nicht total ungesund? Was soll das bringen? Die einfache Antwort lautet: sehr viel. Es bedarf keiner langen Recherche um sehr wissenswerte Artikel rund um die Themen Nachhaltigkeit, Tierwohl oder auch den Klimawandel in Verbindung mit einem veganen Lebensstil zu finden. Für viele ist der regelmäßige Verzehr von Fleisch und Fisch Gewohnheit und gehört zum Alltag dazu. Setzt man sich mit den Folgen des Konsums auseinander, bekommt man eine andere Sicht auf die Dinge. Ich möchte hier nicht den Zeigefinger heben, aber vielleicht einen kleinen Denkanstoß geben. Und ich möchte mich für alle Vegetarier und Veganer stark machen, die in unserer Gesellschaft noch oftmals belächelt werden. Ihr seid ziemlich cool, und habt meinen größten Respekt verdient.

Ob ich mich weiterhin vegan ernähren werde? Auf jeden Fall. Nicht komplett, aber zwei bis drei vegane Tage in der Woche baue ich ein und verzichte auch mal eine ganze Woche auf tierische Produkte. Und ich kann nur jeden ermuntern, es auch zu versuchen. Denn schon durch kleine Änderungen seiner Ernährungsweise kann man einiges bewirken. Und für mich steht fest: Beim Veganuary 2022 bin ich wieder dabei!

Annika Büschken
Annika Büschken
Als Teil des Teams Corporate Communication bin ich Schnittstelle zu Journalisten und Medienvertretern und versorge diese mit spannenden und vielseitigen Infos rund um ALDI SÜD. Das sind meine Lieblingsprodukte: Büffelmozzarella, Weltmeisterkäse Gmunder Berg und dazu ein Glas Leitz Riesling aus dem Rheingau. Seitdem ich bei ALDI SÜD arbeite, lege ich viel mehr Wert auf einen nachhaltigen Lebensstil und kaufe fast ausschließlich Bio-Produkte. Denn was viele nicht wissen: Bei uns gibt es mit rund 350 Bio-Artikel eine super Auswahl.

0 Kommentare

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar