Das Schneechaos hat Süddeutschland und Österreich fest im Griff. Mancherorts wurde Katastrophenalarm ausgerufen. Auch wir bei ALDI SÜD sind mit unseren Logistikzentren und Filialen in der südlichen Region von den extremen Wetterverhältnissen betroffen. Wir haben bei unseren Kollegen in den entsprechenden Regionalgesellschaften nachgehört, vor welchen Herausforderungen sie aktuell stehen.

Handzettel kommen nicht an

Einige ALDI SÜD Filialen liegen in Katastrophen-Regionen wie im Landkreis Traunstein, Miesbach, Bad Tölz oder Berchtesgadener Land. Für die Kunden besteht hier kein Grund zur Sorge. Zwar kommt es vereinzelt zu verzögerter Zustellung der Ware, jedoch muss kein Kunde vor leeren Regalen stehen. In einigen stark verschneiten Regionen haben unsere Mitarbeiter teilweise Schwierigkeiten, zur Arbeit zu kommen. In Sonthofen, Bad Tölz und Miesbach ist die Lage so brisant, dass am kommenden Samstag keine Verteilung der Handzettel an die Haushalte erfolgen kann.

Einkaufswagen sind mit Schnee bedeckt.

Das Schneechaos hat auch die ALDI SÜD Filialen im Griff. Hier sind die Einkaufswagen teilweise mit Schnee bedeckt.

Lkw-Fahrer landet im Graben

Lastwagen, die auf Autobahnen wegrutschen oder aufgrund von Staus und Glatteis nicht vorwärts kommen – vor dieser Herausforderung stehen aktuell viele Fahrer. Auch wir sind auf viele Lkws angewiesen. Denn zum einen werden unsere Logistikzentren täglich mit frischer Ware beliefert. Zum anderen erfolgt von dort aus ebenfalls mit Hilfe von Lkws die Versorgung unserer Filialen. Unsere Kollegen aus Altenstadt berichten, dass unsere Lkw-Fahrer in den letzten Tagen immer wieder Schneeketten an ihre Fahrzeuge anbringen mussten. Das Logistikzentrum in Altenstadt beliefert unter anderem Filialen im Allgäu und in der Nähe der österreichischen Grenze. Teilweise besteht in besonders verschneiten Regionen ohnehin die Schneekettenpflicht, so dass hier das Nutzen von Schneeketten unerlässlich ist.

Unweit von Altenstadt liegt unsere Regionalgesellschaft Kleinaitingen. Vereinzelt kommt es dort bei einigen Lieferanten zu Verspätungen. Das liegt an Straßensperrungen, Staus und feststeckenden Lkws.

Glück im Unglück hatte ein Lkw-Fahrer bei Schongau. Der  Spediteur kam von der Bundesstraße ab und landete im Graben. Der 40-Tonner war mit Ware beladen auf dem Weg zu zwei ALDI SÜD Filialen. Nur mit Hilfe eines Abschleppdienstes konnte das Fahrzeug aus dem Graben befreit werden. Dass die betroffenen Filialen ihre Ware etwas verspätet bekommen haben, war in dem Fall natürlich nebensächlich. Dem Fahrer ist zum Glück nichts passiert und mit ein wenig Verspätung kam die Ware trotz Schneechaos wie geplant in den Filialen an.

Bis zu 1,20 Meter Schnee auf den Filialdächern

Sorgen, dass die Schneelast auf den Filialdächern gefährlich werden könnte, müssen sich unsere Kunden nicht machen. Denn für alle Dächer der Filialen sowie auch der Logistikzentren von ALDI SÜD gibt es eine individuell zu berechnende Tragfähigkeit, die stark von den baulichen Gegebenheiten abhängt. Die Dächer unserer Filialen in Garmisch und Krün verfügen beispielsweise über eine weit höhere Tragfähigkeit als die Dächer im Norden des Gesellschaftsgebietes. Bei Bedarf werden alle Dächer mittels Schneelastwaagen kontrolliert. Als vorbeugende Maßnahme hat unsere Regionalgesellschaft Kleinaitingen aufgrund der starken Schneefälle kurzfristig Statik-Experten damit beauftragt, bei bestimmten Filialen die Schneelast auf den Dächern zu überprüfen und hier gegebenenfalls eine Räumung zu veranlassen. Dies geschieht jedoch als reine Vorsichtsmaßnahme.

Mitarbeiter befreien ein Dach von Schnee.

Spezialisten befreien das Dach einer ALDI SÜD Filiale von Schnee.

Unsere Regionalgesellschaft Ebersberg musste vereinzelt Filialen aufgrund der Schneelasten schließen. Hier wurde eine Schneehöhe von bis zu 1,20 Metern gemessen. Auch in Altenstadt sowie bei einigen Filialen im Bayerischen Wald befreiten Spezialisten vereinzelt Filialdächer von Schnee. Da auch in den nächsten Tagen weiterhin mit starken Schneefällen zu rechnen ist, schließen unsere Kollegen aktuell nicht aus, dass weitere Filialen folgen werden.

Wer übrigens noch auf der Suche nach Scheibenenteiser oder Frostschutz-Konzentrat ist, sollte in einer ALDI SÜD Filiale vorbeischauen. Wir hatten diese Produkte erst letzten Montag in der Aktion.

Wir danken allen Mitarbeitern, die sich bei den extremen Bedingungen noch mehr ins Zeug legen als sonst. Sie sorgen dafür, dass unsere Kunden, die sich durch das Schneetreiben in unsere Filialen kämpfen, wie gewohnt ihre Lieblingsprodukte kaufen können.

Lesen Sie hier, wie sich unsere Mitarbeiter ehrenamtlich bei Sanitätsdiensten und im Katastrophenschutz engagieren.

Nastaran Amirhaji
Nastaran Amirhaji
Bei ALDI SÜD arbeite ich als Pressesprecherin in der externen Kommunikation. Hier kümmere ich mich täglich um die verschiedenen Anliegen der Journalisten rund um ALDI SÜD. Als Content-Verantwortliche für den Unternehmensblog plane ich außerdem gemeinsam mit dem Blog-Team Themen, die für unsere Leser interessant sind. Das sind meine Lieblingsprodukte: Weltmeisterkäse Erzherzog Johann, Antipasti Creme Bärlauch. Seitdem ich bei ALDI SÜD arbeite, werde ich im Freundes- und Familienkreis nahezu bei jedem Treffen auf ALDI Themen angesprochen.

0 Kommentare

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar