Lesedauer 3 Minuten

In München startet Ende September das Oktoberfest. So richtig lässt sich das natürlich nur in voller Tracht auf der Wiesn feiern. Wer das zeitlich nicht schafft, kann es sich aber auch zuhause zünftig-bayerisch gutgehen lassen. Denn ab Samstag, den 25. August, gibt es bei ALDI SÜD – vorübergehend – zahlreiche Wiesn Schmankerl. Wir haben Münchener Kolleginnen und Wiesn-Expertinnen gefragt, wie sie das Fest erleben und was beim Oktoberfest dahoam nicht fehlen darf.

ALDI SÜD Mitarbeiterin Petra Steger arbeitet auf dem Oktoberfest.
Gemeinsam zum Oktoberfest: Unsere Kollegin Petra Steger (links) freut sich auf ihren Einsatz auf der Wiesn. Seit ein paar Jahren packt auch Tochter Nadine mit an.

Zweitjob: Oktoberfest

Für Petra Steger ist das Oktoberfest mehr als eine riesige Gaudi. „Das ist ein Lebensgefühl“, sagt die gebürtige Münchnerin, die von Kindesbeinen an auf der Wiesn zu Gast war. „Die Stimmung, die Leute, der Rummel – das hat mich nicht mehr losgelassen“, so die 55-Jährige. Seit 14 Jahren arbeitet sie für die ALDI SÜD Regionalgesellschaft Geisenfeld als Verkäuferin in der Filiale am Frankfurter Ring in München-Milbertshofen. Während und nach dem Oktoberfest nimmt sie sich immer Urlaub. Aber nicht, um zu feiern, sondern um dort auszuhelfen: Schon seit vielen Jahren versorgt sie in einem der großen Festzelte die Besucher mit Speis und Trank. Sicher, das sei schon stressig und anstrengend. „Aber ich mag das einfach – zügig arbeiten, kräftig zupacken und immer schön den Überblick behalten“, erklärt sie. „Da gibt’s keine Langeweile.“

Zwei Produktabbildungen: Grillhaxe mit Schwarte und Serviettenknödel
Schlecht für die Diät, gut für’s Oktoberfest: Grillhaxe mit Knödel.

Früher hat sie die Maßkrüge zu den Tischen gebracht, „jedes Mal so 20 bis 25 Kilo“, berichtet sie. Heute sind es meist Teller mit den typischen Wiesn-Schmankerln. Ein Klassiker, sagt sie, ist die „halbe Haxn“, also die gebratene Schweinshaxe mit Knödeln. „Die dürfen nicht fehlen“, so die Münchnerin. Wem das zu mächtig ist, dem empfiehlt sie zum Beispiel die Münchner Weißwürste – verfeinert mit süßem, original bayrischen Hausmacher-Senf und einer „Brezn‘“. Dazu noch ein Oktoberfestbier, fertig ist das Wiesn-Menü, für die, die es nicht auf die Wiesn schaffen.

Münchner Weißwürste und Süßer Senf.
Beliebter Oktoberfest-Snack: Weißwürste mit süßem Senf.

Bayerische Brotzeit

Auch Daniela Brandl war schon häufig auf dem Oktoberfest zu Gast. Die 29-Jährige aus Erding arbeitet bei der ALDI SÜD Regionalgesellschaft Ebersberg im Projektmanagement-Team. Dort unterstützt sie unter anderem die Modernisierung unserer Filialen im neuen Einrichtungskonzept. Mit den Wiesn-Schmankerln, die es am 25. August in allen Filialen von ALDI SÜD zu kaufen gibt, lässt sich ausgezeichnet eine bayerische Brotzeit zelebrieren, sagt sie. Zu der stärkenden Zwischenmahlzeit passen „Brezn“, Gewürzgurken und etwas Fleisch, zum Beispiel ein paar Scheiben von der Bierkugel. „Dazu gehört auch immer noch ein Obazda – am besten frisch und selbstgemacht“, so Daniela Brandl.

Immer lecker: Bayerische Brotzeit
Eine bayerische Brotzeit schmeckt nicht nur zum Oktoberfest.

Selbstgemachter Obazda

Für die Zubereitung verrät sie ihr bewährtes Hausrezept. Bei sechs Personen nimmt sie als Grundlage 400 Gramm Camembert. „Ideal ist die Französische Briespitze aus unserem Sortiment.“ Dazu kommen zwei Esslöffel weiche Butter, 200 Gramm Frischkäse, eine Zwiebel, Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Schnittlauch und etwas Bier. Dann geht’s los: Die feingehackte Zwiebel in Butter anschwitzen und kurz abkühlen lassen. Den Camembert in Stücke schneiden, mit einer Gabel zerdrücken und anschließend mit einem Handmixer mit dem Frischkäse und der Butter vermengen. „Traditionell werden die Zutaten mit der Hand verknetet“, sagt die Kollegin. „Aber so geht’s einfacher.“ Je nach Geschmack wird die Mischung mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver gewürzt. Dann kühlstellen und genießen. „Wer mag, kann noch einen Schuss Bier untermischen und den Obazdn mit Schnittlauch und Salzbrezen garnieren.“

Traditionell wird Obazda zur Brotzeit mit frischen „Brezn“ oder Schwarzbrot und „Radieserl“ gegessen. „Dazu passt ein kühles Bier“, empfiehlt Daniela Brandl. „Die Brotzeit schmeckt nicht nur zum Oktoberfest, sondern auch an warmen Tagen ganz ausgezeichnet – vor allem im Biergarten oder auch zuhause im Freien.“

Am schönsten lässt sich das Oktoberfest dahoam mit der passenden Wiesn-Deko zelebrieren. Hier gibt es dazu einige Tipps.

Weitere regionale Spezialitäten aus unserem Sortiment findet ihr hier.

Tobias Neuhaus
Tobias Neuhaus
Bei ALDI SÜD bin ich Mitarbeiter des Presseteams. Meine Spezialgebiete sind regionale Themen und der Bereich Human Resources. Das sind meine Lieblingsprodukte: Feinwürzige Gewürzgurken feurig-pikant, Büffelmozzarella und Ayran. Seitdem ich bei ALDI SÜD arbeite, kaufe ich da noch lieber ein.

0 Kommentare

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar