Lesedauer 3 Minuten

Ein Blick in den Kühlschrank und schnell stellt sich die Frage: Was kann ich aus meinen übriggebliebenen Lebensmitteln leckeres zaubern? Oft fehlt uns die Inspiration und Lebensmittel landen sinnlos im Müll. Das möchte ALDI SÜD gemeinsam mit dem dänischen Startup Plant Jammer und ihrer nachhaltigen Innovation ändern. Michael Haase, CEO und Gründer des Startups verrät uns, was hinter der Idee steckt und was das Startup erreichen möchten.

Michael. Gründer von Plant Jammer

Was steckt hinter Plant Jammer?

Plant Jammer ist ein Food-Tech-Startup, das bereits seit fünf Jahren besteht und hinter dem ein Team von 15 Datenwissenschaftlern und Köchen steckt. Unser Name ist bei uns Programm: Wir möchten die pflanzliche Ernährung („Plant“) einfach und lecker machen und zugleich eine weniger perfektionistische Denkweise in der Küche fördern. Kochen sollte eher einer Jam-Session („Jammer“) in der Musik ähneln und für mehr Freiraum und Kreativität stehen. Gemeinsam haben wir eine Technologie entwickelt, die Menschen mithilfe von künstlicher Intelligenz beim Kochen unterstützt. Sie bietet vielfältige Rezeptvorschläge für abwechslungsreiche Mahlzeiten, basierend auf Zutaten, die man noch zu Hause im Kühlschrank hat. Angefangen haben wir mit einer App. Mittlerweile lässt sich die Technologie auch auf Webseiten einbinden. Bereits 200.000 Menschen weltweit nutzen die App, die für Kreativität beim Kochen sorgt und so Lebensmittelverschwendung verhindert.

Wie kam es zur Gründung von Plant Jammer?

80 Prozent der Menschen kochen im Jahr weniger als 10 verschiedene Rezepte. Diese Info hat mich 2016, vor der Gründung des Startups, zugleich überrascht und entsetzt. Mein Gedanke: Das liegt bestimmt an unserer fehlenden Fantasie und Inspiration beim Kochen. Und das wiederum führt dazu, dass viele Lebensmittel weggeschmissen werden, weil man nicht weiß, was sich aus übrigen Produkten zubereiten lässt. So entstand die Idee für Plant Jammer. Durch die Corona-Pandemie ist das Interesse an Online-Rezepten zusätzlich gewachsen. Wir bieten Userinnen und Usern einzigartige, personalisierte Rezepterlebnisse ohne großen Aufwand.

Mit Plant Jammer lassen sich tolle Rezepte aus übriggebliebenen Lebensmitteln kreieren

Welches Ziel verfolgt ihr?

Mit Plant Jammer möchten wir Menschen ein einfaches Werkzeug an die Hand geben, mit dem sie Lebensmittel sinnvoll verwerten können. Gleichzeitig wollen wir ihnen dabei helfen, sich bewusster und nachhaltiger zu ernähren. Das ist aber nur ein erster Schritt. Wir entwickeln weiter und suchen nach zusätzlichen Lösungen, mit denen bis 2030 die Verschwendung von mindestens einer Millionen Tonnen Lebensmittel pro Jahr vermieden werden können. Auch wenn wir die globale Lebensmittelverschwendung damit nur um 0,1 Prozent reduzieren, beginnen wir dennoch, messbare Auswirkungen auf den Planeten und ein Umdenken in den Köpfen zu erzielen.

Wie kam es zu der Kooperation zwischen Plant Jammer und ALDI SÜD?

Wir haben Plant Jammer weiter ausgeweitet und bieten unsere Technologie nicht mehr nur als App, sondern auch als sogenanntes Web-Widget für Lebensmittelmarken und Einzelhändler an. Das meint, dass wir unsere Technologie auch als Service auf Unternehmenswebseiten integrieren können. Um unsere Innovation zukünftig weiterzuentwickeln und in neue Märkte vorzustoßen, haben wir uns für das ALDI TechFounders Accelerator-Programm beworben. Wir konnten überzeugen und haben es in das 20-wöchige Förderprogramm geschafft. Dort perfektionieren wir unsere Technologien und Visionen weiter. ALDI passt mit seinem Engagement genau zu unseren Leitideen. Der Discounter fördert mit bewussten und nachhaltigen Produkten eine ausgewogene Ernährung und setzt sich mit unterschiedlichen Maßnahmen gegen Lebensmittelverluste ein.

Wie kann Plant Jammer bei ALDI SÜD genutzt werden?

Ab sofort ist Plant Jammer als Web-Widget exklusiv auf der aldi-sued.de integriert. Das bedeutet, dass die Technologie direkt auf der Webseite genutzt werden kann. Das „Wie“ ist dann ganz einfach: Hat jemand im Kühlschrank noch Reste an Lebensmitteln, kann er diese auf der Webseite direkt eingeben. Anschließend erhält die Person mehrere Rezeptvorschläge. Jedes Rezept lässt sich personalisieren, indem per Klick Zutaten ausgetauscht oder weitere ergänzt werden können. Außerdem kann man wählen, ob die Rezepte vegetarisch, vegan oder glutenfrei sein sollen oder ob es Allergien zu beachten gibt. Die Technologie stimmt die Rezepte schließlich auf die individuellen Bedürfnisse ab.

Annika Büschken
Annika Büschken
Als Teil des Teams Corporate Communication bin ich Schnittstelle zu Journalisten und Medienvertretern und versorge diese mit spannenden und vielseitigen Infos rund um ALDI SÜD. Das sind meine Lieblingsprodukte: Büffelmozzarella, Weltmeisterkäse Gmunder Berg und dazu ein Glas Leitz Riesling aus dem Rheingau. Seitdem ich bei ALDI SÜD arbeite, lege ich viel mehr Wert auf einen nachhaltigen Lebensstil und kaufe fast ausschließlich Bio-Produkte. Denn was viele nicht wissen: Bei uns gibt es mit rund 350 Bio-Artikel eine super Auswahl.

0 Kommentare

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar