Lesedauer 3 Minuten

Die Nachfrage nach Lebensmitteln ist aktuell aufgrund der Corona-Krise in der Bevölkerung sehr hoch. Auch ALDI SÜD spürt den Ansturm in den Filialen und in der Logistik. Deshalb unterstützen hier seit mehreren Tagen viele Kolleginnen und Kollegen aus den Verwaltungen und Büros. Die freiwilligen Helfer aus dem Unternehmen haben sich bei Jens Straßburg, Director Supply Chain Management bei ALDI SÜD, und seinem Team gemeldet. Er koordiniert die Unterstützung.

Jens, aktuell helfen viele Kolleginnen und Kollegen aus der Verwaltung in den Filialen oder der Logistik aus. Wie kam es dazu?

Der Andrang in unseren Filialen ist seit einigen Tagen riesig. Vor allem als die Ankündigung kam, dass die Schulen schließen, wurde der Ansturm noch größer. Um die hohe Nachfrage zu bewältigen und die Regale immer wieder aufzufüllen, fehlten einige Hände zum Einräumen. Für uns in der Verwaltung war direkt klar, dass hier alle an einem Strang ziehen müssen. Wir sind alle unglaublich dankbar für den unermüdlichen Einsatz unserer Kolleginnen und Kollegen und möchten die Teams, wo immer möglich, entlasten. Wir möchten ihnen zeigen, dass wir füreinander in die Bresche springen und zusammenhalten – ganz nach dem Motto „gemeinsam geht alles“.

Wie viele Kolleginnen und Kollegen sind aktuell zusätzlich im Einsatz?

Die Bereitschaft der Kolleginnen und Kollegen ist groß: Unmittelbar nach unserem Aufruf in der vergangenen Woche haben sich viele Freiwillige aus allen Abteilungen bei uns gemeldet. Mittlerweile sind über 50 Kolleginnen und Kollegen in den Regionalgesellschaften Mülheim, Dormagen, Langenfeld, Mönchengladbach und Rheinberg im Einsatz und packen mit an. Viele von ihnen haben sich sogar bereit erklärt, in den Abendstunden oder samstags zu unterstützen. Und das, obwohl gerade viele Bereiche auf Hochtouren arbeiten.

Wo wird am meisten Unterstützung benötigt?

Es geht vor allem darum, die Regale stetig zu befüllen – Wasser, Milch, Reis, Nudeln, Mehl, Toilettenpapier und eben auch Konserven sind besonders gefragt. Die Teams aus der Logistik versorgen die Filialen Tag für Tag von frühmorgens bis Mitternacht. Der Nachschub muss dann verteilt werden. Vereinzelt unterstützen die Kolleginnen und Kollegen auch in der Logistik und stellen die unzähligen Lieferungen zusammen.

Unser Kollege Matthias Kubis aus dem Projektmanagement war direkt zur Stelle und einer der Ersten, der sich bereit erklärte, in der Filiale auszuhelfen.

In Zeiten von Corona halten alle zusammen: Matthias Kubis arbeitet eigentlich im Projektmanagement bei ALDI SÜD und unterstützt jetzt eine Filiale in Mülheim.

Matthias unterstützt schon den fünften Tag in Folge eine unserer Filialen in Mülheim. Im Einsatz ist er dort täglich von 10 bis 18 Uhr. „Als der Aufruf aus den Regionalgesellschaften kam, musste ich keine Sekunde überlegen. Ich habe am Montagmorgen im Büro erfahren, dass unsere Kolleginnen und Kollegen dringend Hilfe benötigen. Da ich erst seit wenigen Wochen bei ALDI SÜD arbeite und aktuell noch eingearbeitet werde, konnte ich schnell einspringen. Also ging es für mich direkt in eine Mülheimer Filiale.“

Gemeinsam mit dem Filialteam kümmert sich Matthias darum, dass der Nachschub aus den Logistiklagern so schnell wie möglich in die Regale kommt. „Die aktuelle Situation ist schon extrem. Es ist super viel zu tun. Neu eingetroffene Ware wird direkt eingeräumt. Das geht ganz schnell. Wir merken deutlich, dass viele Restaurants in der letzten Woche zugemacht haben. Die Menschen kochen zu Hause und brauchen daher auch mehr Lebensmittel.“

„Die meisten Kunden sind total wertschätzend“

„Wie oft ich gefragt wurde, ob Mehl oder Toilettenpapier noch da ist, kann ich gar nicht mehr zählen. Wir versuchen den Kunden dann die Sorge zu nehmen. Denn die Artikel werden ja immer wieder nachgeliefert. Es gibt immer mal wieder Kunden, die wenig Verständnis dafür haben, dass bestimmte Ware gerade nicht erhältlich ist. Die meisten sind aber wirklich total wertschätzend und dankbar. Wir haben im Pausenraum einen großen Karton voller Schokolade liegen, die Kunden für uns abgegeben haben“, sagt Matthias.

„Wir haben hier den absoluten Team-Spirit“

Trotz all den Herausforderungen erzählt uns Matthias, dass er unseren Kolleginnen und Kollegen in der Filiale gerne aushilft. „Im Filialalltag merkt man den absoluten Team-Spirit. Ich wurde super herzlich aufgenommen. Wir halten hier alle zusammen. Die gemeinsamen Pausen sind auch in der aktuellen Lage locker und entspannt. Ich empfinde großen Respekt für alle Kolleginnen und Kollegen, die die Ausnahmesituation schon länger meistern. Ich werde hier jetzt noch mindestens eine Woche unterstützen“, berichtet Matthias.

Wir möchten uns an dieser Stelle nochmal bei allen Kolleginnen und Kollegen und grundsätzlich bei allen Menschen bedanken, die in dieser Zeit ihr Bestes geben, um uns alle zu versorgen!

Unsere Kolleginnen und Kollegen leisten in der Corona-Krise Außerordentliches. Hier erzählen ein Azubi und ein Lkw-Fahrer, wie sie die aktuelle Lage erleben. #GemeinsamGehtAlles

 

Carolin Kunsleben
Carolin Kunsleben
Ich bin Teil des Presseteams und versorge Journalisten mit Informationen aus der vielfältigen ALDI SÜD Welt. Dabei beschäftige ich mich vor allem mit den Nachhaltigkeits- Themen. Das sind meine Lieblingsprodukte: der Rote Bete-Meerrettich-Aufstrich, der Super Fruit-Saft und das Premium-Knusper-Müsli – natürlich ohne Rosinen. Seitdem ich bei ALDI SÜD arbeite, lass ich mir so richtig viel Zeit beim Einkaufen.

0 Kommentare

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar