Start Filialen Energieverschwendern auf der Spur

Energieverschwendern auf der Spur

Von   

ALDI SÜD

  -  

3

Um zuhause Strom zu sparen, reicht es oft schon, eine Reihe einfacher Regeln zu beachten. Bei einem Unternehmen mit über 1860 Filialen, 31 Logistikzentren und über 38.000 Mitarbeitern ist das etwas komplizierter. Seit vielen Jahren arbeiten wir daran, Energie schlau und sparsam zu nutzen. Jeden Tag werden wir darin ein bisschen besser.

Energie, wohin man schaut. Bei einem Rundgang durch unsere Filialen zeigt sich schnell, wo viel Strom benötigt wird: Kurz hinter dem Eingang liefert der Backautomat auf Knopfdruck frische Waren, und ein Stück weiter halten Kühltruhen und -Regale verderbliche Produkte frisch. Damit hier niemand friert und die Luft beim Einkaufen angenehm ist, arbeiten hinter den Kulissen schließlich auch noch Heizung, Lüftung und Klimaanlage. Das sind viele Stellen, an denen sich Strom sparen lässt. Aber wie lassen die sich alle in den Griff bekommen?

aldi-sued_blog_600_300_026

In den Kühltruhen wird eine maximale Füllhöhe eingehalten. Ein Sensor wacht über die Temperatur.

Unser Energiemanagementsystem

Der Schlüssel ist unser Energiemanagementsystem. Bereits vor vielen Jahren haben wir angefangen es aufzubauen, und seitdem arbeiten wir daran, es immer weiter zu verbessern und ständig neuen Bedingungen anzupassen. Vereinfacht kann man sagen, dass unser System vor allem zwei Jobs erfüllt: Messen und Optimieren. Um Energie zu sparen und möglichst clever einzusetzen, nutzen wir riesige Mengen an Verbrauchsdaten und Werte, die uns Messstationen an jeder einzelnen Filiale liefern. Die Auswertung zeigt uns, wo wir mehr Energie verbrauchen als nötig und wo sich vielleicht noch etwas einsparen lässt.

aldi-sued_blog_600_300_352

Screens zeigen genau an, wenn im Kühlregal oder den Kühlzellen die Temperatur vom optimalen Wert abweicht.

Die Kurven und Diagramme bringen ans Licht, was früher oft im Dunkeln blieb – zum Beispiel der Defekt einer Funktion an einem unserer Kühlregale. Sie sind mit einem sogenannten Nachtrollo ausgestattet, das sich nach Feierabend automatisch schließt und die Kälte dort hält, wo wir sie benötigen. Vor Ort ist nicht aufgefallen, dass ein Rollo nach Geschäftsschluss nicht richtig schloss, sodass über Nacht unbemerkt Kälte verloren ging und die Kühlaggregate regelmäßig Überstunden einlegten. Unsere Sensoren liegen jedoch auch außerhalb der Öffnungszeiten auf der Lauer und schlagen Alarm, sobald etwas nicht nach Plan läuft. So auch in diesem Fall. Einmal entdeckt, war das Problem schnell behoben. Durch die Reparatur konnten wir einen zusätzlichen Verbrauch von 30.000 kWh im Jahr verhindern. Zum Vergleich: Ein dreiköpfiger Haushalt in Deutschland verbraucht im selben Zeitraum durchschnittlich 3.500 kWh.

aldi-sued_blog_600_300_193-1

Ein Rollo sorgt dafür, dass die Kühlregale vor und nach den Öffnungszeiten die Kälte besser halten.

Einsparungen in der Filiale

Noch mehr konnten wir in anderen Filialen einsparen. In einem Fall lieferten unsere Systeme den Hinweis, dass eine Zeitschaltuhr, die nachts die Beleuchtung der Filiale steuert, falsch eingestellt war. Seitdem der Fehler behoben ist, kommt der Standort mit 54.000 kWh Strom pro Jahr weniger aus. Das ist schon eine Menge, aber immer noch relativ wenig gegenüber der Einsparung, die uns die Korrektur einer Gasheizung gebracht hat. Messungen hatten uns gezeigt, dass der Gasverbrauch einer Filiale gemessen an den Außentemperaturen durchgehend relativ hoch war. Tatsächlich stellten die alarmierten Kollegen eine falsch einprogrammierte Laufzeit der Heizung fest. Was die Korrektur in diesem Fall brachte? Satte 120.000 kWh pro Jahr.

aldi-sued_blog_energiesparen_mit_system_600_300_299

Ein Blick in das Innere einer unserer Kühlanlagen.

Auszeichnung für Engagement und Zukunftspläne

Eigentlich ist es mit dem Stromsparen bei ALDI SÜD doch ein bisschen wie zuhause: Stromsparen gelingt – im Großen wie im Kleinen – nur dort, wo viele einzelne Maßnahmen mit System und vor allem konsequent umgesetzt werden. Deshalb ist es für uns wichtig, nicht kleckerweise, sondern umfassend und nachhaltig an unserem Energiemanagementsystem zu arbeiten. Dafür haben wir vor kurzem zum zweiten Mal den EHI-Energiemanagement Award (EMA) erhalten, eine Auszeichnung für vorbildliche Konzepte und Maßnahmen zur Energieeinsparung. Der Preis hat uns besonders gefreut, weil er unser anhaltendes Engagement belohnt. Neben den erzielten Einsparungen und Anerkennungen wie dem EHI-Award spornt uns auch das positive Feedback an, das uns immer mehr umweltbewusste Kunden geben.

Was bringt die Zukunft? Fest steht, wir werden an unserem Energiemanagementsystem arbeiten, um es immer weiter zu verbessern. Außerdem werden wir massiv in neue Technologien, wie beispielsweise LED-Beleuchtung, und weiterhin in den Ausbau von Fotovoltaikanlagen investieren. Nur so können wir unsere Verbräuche langfristig optimieren – und unsere Energie schlau und sparsam nutzen.

ALDI SÜD
ALDI SÜD
Einfach ALDI SÜD – darum dreht sich alles auf unserem Blog. Sie wollten schon immer mal wissen, wie es hinter den Kulissen bei ALDI SÜD zugeht? Oder wie wir zum Thema Umwelt stehen und unsere Prozesse verantwortlich gestalten? Hier gibt es die Antworten. Denn hier schreiben wir über alles, was uns bewegt.
Richtig viel Wasser sparen
ALDI befreit die Salatgurke von Plastik
Neue Filialkleidung im Test

3 Kommentare

Avatar
Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin sehr begeistert von Ihrem Konzept der Energieeinsparung PV....und natürlich auch von Ihren Produkten. Ich würde es sehr begrüßen, wenn die meiste Verpackung vor allem beim Obst stark reduziert werden würde. Leider oft der Grund bei l.... das Obst einzukaufen. herzlichen Dank Marcel Tonnar
Antworten
    Tobias Neuhaus
    Hallo Herr Tonnar, vielen Dank für die Komplimente und die Anregungen, ich gebe beides gerne weiter an unsere Fachabteilungen. Grundsätzlich verzichten wir bei unseren Produkten auf Zierverpackungen und versuchen, Umverpackungen so gering wie möglich zu halten. Manchmal helfen diese jedoch, Produkte zu schonen, die beim Transport beschädigt werden könnten und dadurch für den Verkauf nicht mehr geeignet wären. Oder sie schützen Obst und Gemüse, damit weniger weggeworfen und möglichst nichts verschwendet wird. Bis Ende des Jahres bieten wir außerdem in allen Filialen lose Obst- und Gemüseartikel an, damit unsere Kundinnen und Kunden ganz nach ihrem Bedarf einkaufen können.
    Antworten
Avatar
ALDI erkennt die Zeichen der Zeit (grüner Strom, Solaranlage auf dem Dach, Aufforstungsprogramme, Elektrotankstelle, Energieeinsparung, .......). Ich sehe die Einführung der Funk- Kopfhörer für sein Personal als Rückschritt und Fehlinvestigation. Warum? Viele Appelle von Ärtzteinitiativen (z. B. Freiburger Appell, Internationaler Ärzteappell 2012), Baubiologen (Verband Baubiologie, Verband Deutscher Baubiologen), der BUND, usw. ... warnen schon seit Jahren vor Funktechnik, besonders vor Mobilfunk, WLAN, DECT, Bluetooth. Man muss in Deutschland inzwischen mit mindestens 10 % elektrosensibler Personen rechnen. Die Zahlen wachsen. Viele wissen nicht , warum sie sich in manchen Geschäften sehr unwohl fühlen, andere gehen schon lange nicht mehr in Darmstadt einkaufen. In den letzten Jahren häufigen sich die Studien und die gesundheitlichen Warnungen vor Funk und es gibt auch offizielle Warnungen und Empfehlungen, zum Beispiel diese: Europäische Umweltagentur (Späte Lehren aus frühen Warnungen Teil 2), IARC (International Agency for Research of Cancer stuft 2011 die gesammte Hochfrequenzstrahlung in die Risikostufe 2B ein, die meisten Stoffe in 2B sind verboten. Der IARC ist eine Unterorganisation der WHO.) Ich kaufe seit mehr als 40 Jahren sehr gerne bei ALDI-Süd ein, mindestens einmal die Woche (Frische Lebensmittel, Bioware, oft auch Sonderartikel). Das Personal ist gut ausgebildet und eingespielt, immer hilfsbereit und freundlich. Es benötigt kein Bluetooth.
Antworten

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar