Lesedauer 4 Minuten

Bio – was ist das überhaupt? Ist Bio wirklich besser? Diese Fragen stellen sich nicht nur mir regelmäßig, sondern auch unseren Kunden. Insbesondere das Bio-Ei wirft gerne Fragen auf. Und genau diese habe ich mir mit Blick auf die Eier-Hochsaison Ostern von einem Experten beantworten lassen.

Das Thema ist aktueller denn je: Die Verbraucher möchten ganz genau wissen, wo ihre Lebensmittel herkommen. Denn als einzelner Kunde ist man Teil eines großen Ganzen, das die Umwelt oder eben auch die Lebenshaltung von Tieren mitbestimmen kann. Gerade beim Thema Eier spielen Haltungsbedingungen und Herkunft eine wichtige Rolle. Viele Kunden greifen daher lieber zum Bio-Ei anstatt zu Eiern aus konventioneller Haltung. Auch ich achte beim Kauf auf die Haltung und ob sie mit eindeutig zuweisbaren und anerkannten Siegeln bestätigt ist.

Ob das Bio-Ei letztendlich so gut ist wie ich es mir erhoffe, hat mir Rainer Becker, Geschäftsführer von Moos-Butzen, erklärt. Das Unternehmen beliefert ALDI SÜD neben konventionellen Eiern auch mit solchen aus Biohaltung. Wir gehen der Frage auf den Grund, was ein Bio-Ei bzw. die entsprechende Haltung ausmacht. Und somit auch der Frage, ob Bio-Hühner tatsächlich die glücklicheren Hühner sind.

 

Rainer Becker, Geschäftsführer von Moos-Butzen - ALDI SÜD Lieferant für Eier aus Biohaltung.
Rainer Becker, Geschäftsführer von Moos-Butzen – ALDI SÜD Lieferant für Eier aus Biohaltung.

Was bedeutet „Bio-Ei“ überhaupt?

Bio-Eier werden von Bio-Legehennen gelegt. Das bedeutet, dass unsere Bio-Bauern ganz besonders auf eine artgerechte und umweltverträgliche Haltung und Fütterung der Legehennen achten.

Kontrollierte Bio-Qualität ist übrigens jederzeit am grünen EU-Bio-Logo auf den Eierschachteln zu erkennen. Es kennzeichnet Lebensmittel, die nach den europäischen Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau erzeugt beziehungsweise hergestellt wurden. Die zertifizierten Bio-Betriebe werden jährlich von unabhängigen Auditoren überprüft.

 

Wie unterscheidet sich die Biohaltung im Vergleich zu Boden- und Freilandhaltung?

Ziel der Bio-Legehennenhaltung ist, dass die Tiere ihren natürlichen Verhaltensbedürfnissen nachgehen können. Der Unterschied zur konventionellen Legehennenhaltung liegt dabei ganz besonders in Merkmalen wie unter anderem

  • der Anzahl der Tiere im Stall (1,5 x so viel Fläche pro Tier im Vergleich zur konventionellen Legehennenhaltung)
  • der Fläche und dem Auslauf, den die Hühner nutzen können
  • sowie dem Futter (die Rohstoffe müssen ökologischer Herkunft sein)

 

Pro Tier muss mindestens eine Auslauffläche von 4 Quadratmetern zur Verfügung stehen. Darüber hinaus bieten die Bio-Bauern den Tieren ein abwechslungsreiches „Freizeit-Programm“.  Die Hühner können mind. ein Drittel der Stallfläche mit Einstreu nutzen, um zu scharren und ein ausgedehntes Staub- und Sandbad zu nehmen. In einem eigenen Wintergarten können sich die Legehennen selbst bei schlechtem Wetter an der frischen Luft aufhalten. Besonders geachtet wird auch auf das Futter. Mindestens 20% stammen direkt aus der Region von unseren Bio-Bauern. Die Herkunft des restlichen Anteils kann der Bauer dann je nach Verfügbarkeit frei auswählen – es muss jedoch stets gewährleistet sein, dass es sich um Bio-Futter handelt.

Bio-Eier bei ALDI SÜD sind erkenntlich mit einem Logo gekennzeichnet.
An diesem Logo erkennt ihr Bio-Eier in unseren Filialen.

 

Welche Vorteile bringt die Biohaltung mit sich? Und welche Hindernisse?

Für die Biohaltung gibt es strenge Kriterien. Zum Beispiel müssen ausreichend Platz und zahlreiche bauliche Besonderheiten bei der Stall-Ausstattung gewährleistet sein. Landwirte sollten daher über entsprechende Flächen und Genehmigungen verfügen.

Allerdings ergreifen immer mehr Landwirte durch die Bio-Legehennenhaltung die Gelegenheit, nicht nur die Kreislaufwirtschaft, sondern vor allem auch die nachhaltige Produktion des Lebensmittels „Ei“ zu fördern. Bio-Produkte werden heutzutage immer beliebter. Immer mehr Menschen achten bewusst auf ihre Ernährung und darauf, dass ihre Lebensmittel aus ökologisch kontrolliertem Anbau stammen.

Die Biohaltung von Legehennen ist also durchaus mit Herausforderungen verbunden. Allerdings bietet die ökologische Landwirtschaft die Chance, die Verantwortung für Tiere und Umwelt ganzheitlich wahrzunehmen –  das ist doch mehr als lohnenswert!

 

Geht es den Tieren bei Biohaltung tatsächlich besser und wenn ja, warum?

Alle der uns angeschlossenen Bio-Legebetriebe sind Familienbetriebe, bei denen häufig mit der ganzen Familie auf dem Hof gearbeitet wird. Das Tierwohl steht dabei grundsätzlich an erster Stelle – ganz gleich in welcher Haltungsform die Legehennen gehalten werden.

 

Eier aus guter Haltung schmecken am Ende doch auch gleich viel besser.
Eier aus guter Haltung schmecken am Ende doch auch gleich viel besser.

 

Welche Umweltaspekte müssen abgesehen von der Haltung der Hühner bei Bio beachtet werden?

Es darf ausschließlich ökologisch erzeugtes Futter aus gentechnisch unveränderten Erzeugnissen verwendet werden. Ein Teil des Futters muss direkt aus der Region des Landwirts stammen, im Idealfall sogar direkt vom eigenen Betrieb. Solche regionalen Gemeinschaften stärken die ländlichen Verbindungen und fördern heimische Arbeitsplätze und kurze Transportwege.

Als Unternehmen tragen wir Verantwortung für Mensch, Tier und Umwelt. Der Verkauf von Eiern aus ökologischer Erzeugung ist darum für uns eine logische Konsequenz und fester Bestandteil unserer angebotenen Artikel.

 

Sehen Sie eine Diskrepanz bei Bio in Verbindung mit Discountern?


Nein, ganz und gar nicht. Eier und auch andere Produkte aus ökologischer Erzeugung sollten für jedermann zugänglich sein. Mehr Bio-Käufe bedeuten mehr ökologische Erzeugung.

Auch die Discounter sollten dabei ihre Verantwortung wahrnehmen und den Nachhaltigkeitsgedanken weiter fördern. Dazu gehört in erster Linie die Stärkung der Landwirte, damit diese die höheren Anforderungen und Herausforderungen meistern können. Bei ALDI SÜD gibt es beispielsweise die Eigenmarke „bio“. Eierschachteln mit diesem Siegel beinhalten Eier, die zu 100% aus ökologischer Legehennenhaltung stammen.

Und zum Schluss: Welches ist Ihr persönliches Lieblingsrezept rund ums Ei?

Das Ei ist eine „Nährstoffbombe“ und total vielseitig einsetzbar – wir nennen es oft „das Multivitamin der Natur“. Außerdem sind Eier frei von Laktose oder Gluten und somit auch sehr gut für Menschen geeignet, die an derartigen Lebensmittelunverträglichkeiten leiden. Für Sportler bietet das Eiweiß außerdem eine tolle Quelle zum langfristigen Muskelaufbau.

Für meine Familie und mich gewinnt immer der klassische Eierpfannkuchen! Einfach Eier, etwas Salz, Backpulver, Mehl, Milch und Mineralwasser zu einem glatten Pfannkuchenteig verarbeiten. Fett in einer Pfanne erhitzen, ein wenig Teig in die Pfanne geben und von beiden Seiten goldgelb backen. Das klappt immer und kann mit Äpfeln, Heidelbeeren oder auch Schokoladenaufstrich versüßt werden!

 

Mein Fazit: Auch wenn sich mit Bio-Eiern nicht die Welt retten lässt, kann ich für mich nun festhalten, dass ich durch den Kauf von Bio-Eiern zumindest in kleinem Maße etwas Gutes für Tier und Umwelt machen kann. Und das ist schon ein Schritt in die richtige Richtung.

Das Bio-Sortiment bei ALDI SÜD umfasst natürlich nicht nur Eier, sondern so viel mehr. Unsere Corporate Responsibility Managerin Dr. Annett Entzian hat euch zum Nachlesen eine Auflistung zu unserem Bio-Sortiment zusammengestellt.

 

ALDI SÜD
ALDI SÜD
Einfach ALDI SÜD – darum dreht sich alles auf unserem Blog. Sie wollten schon immer mal wissen, wie es hinter den Kulissen bei ALDI SÜD zugeht? Oder wie wir zum Thema Umwelt stehen und unsere Prozesse verantwortlich gestalten? Hier gibt es die Antworten. Denn hier schreiben wir über alles, was uns bewegt.

0 Kommentare

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar